Textversion

Sie sind hier:

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

DMSJ 2011

Stadtwettkampf November 2011

Die Axt

Trainingsjahr 2011/2012 eröffnet

Sommerlager San Pepelone

Jugendeuropameisterschaften 2011 in Belgrad

Deutsche Masters-Meisterschaften in Hannover

Landesmeisterschaften 2011

Schwimmwoche 2011

24 Schwimmer erobern Rabenberg

Archiv 2010

Archiv 2009

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

17. Weihnachtsschwimmen des SV Halle e.V.

Einen neuen Landesrekord über 400 Meter Freistil hat Lukas Glasewald aufgestellt. Der 11-Jährige verbesserte die zehn Jahre alte Bestmarke, die bisher gehalten wurde von Paul-Phillipp Drobny, um knapp eine Sekunde. Gleich zwei neue Landesrekord stellte die 11-jährige Lia Neubert auf. Über 50 Meter Rücken und 50 Schmetterling stehen nun die Landesbestzeiten bei 31,76 Sekunden bzw. (30,77 Sekunden.
Lobend äußerte sich Trainerin Cornelia Embacher auch über Tessa Klaus (Jg. 2000), die über 50 Meter Brust in 37,78 Sekunden und 100 Meter Brust in 1:25,92 Minuten gewann, sowie über Tim Wilsdorf. Der Zwölfjährige siegte über 50 Meter Freistil in 29,74 Sekunden und 400 Meter Freistil in 4:50,99 Minuten.
Hervorhebenswert ist auch der Sieg im Mehrkampf von Julia Müller aus der Trainingsgruppe von Gabi Mangold. Dazu musste je 50 Meter in jeder Lage absolviert werden, die Zeiten wurden in Punkte umgerechnet und zusammenaddiert.
Viele Bestzeiten schwammen Felix Fränkel und Antonia Pauline Wagner aus der Trainingsgruppe von Grit Michalak. Besonders gefiel der Trainerin der Kampfgeist ihrer Schützling über 400 Meter Freistil.
In der dritten Klasse siegte Jannik Hoffmann über 50 Meter Brust in 50,74 Sekunden. Jeweils dritte Plätze belegten Oliver Zimmermann über 50 Meter Brust in 51,53 Sekunden und Alexander Weißhuhn über 50 Meter Rücken.
Aus der Trainingsgruppe von Mathias Achter stach insbesondere die Leistung von Anna Naumenko über 50 Meter Brust in 58,96 Sekunden hervor.
Insgesamt hatten an dem Wettkampf 22 Vereine und 260 Sportler mit über 1000 Starts teilgenommen.

Alle Ergebnisse hier [159 KB]

dsv-Datei [128 KB]

Biedermann, Michalak und Schreiber bei EM dabei

Mit seinen Titeln über 200 und 400 Meter Freistil hat sich Paul Biedermann für die Kurzbahn-EM in Stettin qualifiziert. Der 25-Jährige siegte sicher in 01:44,06 Minuten sowie 03:42,57 Minuten und ist einer der Favoriten über diese Strecken in Stettin. Der Meistertitel über 400 Meter Lagen reichte für Theresa Michalak aus, um bei der EM dabei zu sein. Die 19-Jährige musste genau wie ihre Trainingskameradin Daniela Schreiber, die über 100 Meter Freistil den zweiten Platz belegte und sich damit ebenfalls für die EM qualifizierte, die vorzeitige Heimreise antreten. Ein Magen-Darm-Infekt ließ weitere Starts nicht zu.
Überrascht hat Maximilian Kraus. Der 18-Jährige wurde über 200 Meter Brust Dritter und musste sich nur den WM-Startern Marco Koch und Christian vom Lehn geschlagen geben.

Alle Ergebnisse hier

Michalak und Radicke holen Titel 2011

DKM 2011

Melanie Radicke gewinnt ihren ersten Meistertitel bei den Erwachsenen über 1500 Meter Freistil

Die 19-jährige Theresa Michalak siegte bei den diesjährigen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal über 400 m Lagen in 4:36,01 Minuten vor Katharina Schiller (Waiblingen) und Titelverteidigerin Nina Schiffer (Dortmund). Michalak qualifizierte sichdamit für die Europameisterschaften in Stettin. Melanie Radicke setzte sich bei ihrem ersten Meistertitel bei den "Großen" über 1500 m Freistil erst im Schlussspurt nach 16:15,49 Minuten gegen die 14-jährige Leonie Antonia Beck (Würzburg) durch, die Altersklassenrekord schwamm.

Dani und Paul holen WM-Bronze

Bronze im spannenden 400-m-Freistil-Finale: Paul Biedermann. Silke Insel / spomedis

Lisa Vitting, Daniela Schreiber, Silke Lippok und Britta Steffen (v.l.) holten in der Staffel Bronze Foto: dpa

Daniela Schreiber und Paul Biedermann haben bei der Schwimm-WM in Shanghai bisher drei Brozemedaillen gewonnen. Mit der deutsche Damenstaffel über 4x100 Meter Freistil freute sich die 22-Jährige gemeinsam mit Britta Steffen, Silke Lippok und Lisa Vitting über den dritten Platz. Die Studentin aus Sachsen-Anhalt distanzierte auf der letzten Bahn die Chinesin und schwamm einer letztendlich ungefährdeten Bronzemedaille entgegen. Der Jubel bei den deutschen Damen war dementsprechend groß und die Gesamtzeit lag am Ende bei 3:36,05 Minuten. Weltmeisterinnen wurden die Favoriten aus den Niederlanden rund um Inge Dekker vor den USA mit Nathalie Coughlin.
Kurz zuvor hatte Paul seine erste Bronzemedaille aus dem Becken gefischt. Über 400 Meter Freistil musste sich der Weltmeister von Rom nur Olympiasieger Tae Hwan Park (3:42.04) und Yang Sun (3:43.24) in 3:44.14 geschlagen geben. Über 200 Meter Freistil hatte sich der Modellathlet etwas mehr ausgerechnet. "Ich bin noch ein bisschen enttäuscht. Irgendwie wollte ich mehr, es war alles so eng", sagte Biedermann. In einem spannenden Finale sicherte er sich in 1:44,88 Minuten die WM-Bronzemedaille. Neuer Weltmeister wurde der Amerikaner Ryan Lochte in 1:44,44 Minuten. Michael Phelps belegte den zweiten Platz, 9/100 Sekunden vor Biedermann.
"Ein bisschen ärgert mich, dass Phelps vor mir ist", sagte der deutsche Weltrekordhalter und hat sich den Zeitpunkt für die Revanche schon ausgeguckt. "Jetzt ist die Zeit, zu Olympia zu schauen, und jeder Tag zählt."

JEM-Team auf dem Weg nach Belgrad

Während am Wochenende (2./3. Juli 2011) in Magdeburg um die Landesmeister gekämpft wurde, starteten Julia Willers, Sina Wegel und Max Kraus, per Flugzeug von Leipzig via Frankfurt nach Belgrad zur Jugendeuropameisterschaft. Wie unsere Sportler abschnitten, ist hier zu erfahren:

Weitere Informationen hier

Sommerschwimmfest des SV Automation Leipzig

Überzeugen konnten die Schwimmer und Schwimmerinnen der von Gabi Mangold trainierten 5. Klasse bei der neunten Auflage des Sommerschwimmfestes des SV Automation Leipzig. Die in der Unischwimmhalle Leipzig durchgeführten Wettkämpfe dienten noch einmal als wichtige Standortbestimmung vor den nächste Woche in Magdeburg stattfindenden Landesjahrgangsmeisterschaften.
Insbesondere wussten bei den Mädchen Anna Luca Blackert (Jg 2000) auf 200 Brust in 3:09, 85 , Tessa Klaus (Jg 2000) auf 100 Brust in 1:26,85 , Sarah Gottschalk (Jg 1999) auf 100 Freistil in 1:07,50 und Lia Neubert auf 50 Schmetterling in 31:51 zu überzeugen.
Bei den Jungen erzielte Tim Wilsdorf auf 100 Freistil in 1:06,41 ein gutes Ergebnis.

Folgende Medaillien konnten die Sportler insgesamt erringen.

Gold:
Sarah Gottschalk (100F)
Tessa Klaus (100B)
Anna Luca Blackert (200B)
Lia Neubert (50S)
Tim Wilsdorf (100F und 200F)

Silber:
Lia Neubert (100B)
Sarah Gottschalk (50S)
Paul Buchmüller (100R und 100B)
Jeffrey Ciomber (50R)

Bronze:
Anna Luca Blackert (100B)
Laura Luzie Tauschel (100B)

Weitere Ergebnisse hier

Erfolge bei "Luthers Hochzeit 2011" in Wittenberg

13 neue Veranstaltungsrekorde haben die Schwimmer des SV Halle am vergangenen Wochenende (18.-19-6.2011) beim traditionellen Schwimmwettkampf zu Luthers Hochzeit in Wittenberg aufgestellt. Allein Lia Neubert (Jg 2000) verbesserte bei ihren fünf Starts über je 50 Meter Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil sowie 100 Meter Lagen die bisherigen Bestzeiten zum Teil deutlich. Bei dem mit Sportlern aus ganz Deutschland besetzten Schwimmfest, unter ihnen mehrere deutsche Jahrgangsmeister, überzeugten mit neuen Rekorden auch Johannes Tesch (Jg 1997) mit drei, Marek Ullrich (Jg 1997) mit zwei sowie Anna Marianne Tauschel (Jg 1998), Laura Riedemann (Jg 1998), Kevin Günther (Jg 1998) und Lucas Thielicke (Jg 1996) mit je einer neuen Veranstaltungsbestzeit.
Insgesamt hatten an dem Schwimmfest über 500 Sportler aus knapp 40 Vereinen teilgenommen.

Alle Ergebnisse unter www.wittenbergerschwimmverein.de

Norddeutsche Meisterschaften 2011

NDM-Team 2011

Lia Neubert ist die Mehrkampfkönigin der diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften in Hannover. Die 11-Jährige siegte in der Gesamtwertung mit insgesamt 2.474 Punkten vor Mandy Steenkamp vom TV Meppen mit 2.247 Punkten und Canan Weber von den Wasserfreunden Spandau 04 mit 2.245 Punkten. Zuvor hatte das Talent des SV Halle jeweils ihre Einzelstarts über 100 Rücken in 1:13,46 Minuten und 100 Freistil in 1:04,93 Minuten sowie über 200 Meter Lagen in 2:40,95 Minuten und 400 Meter Freistil in 5:08,03 Minuten gewonnen.
Ihre Trainingskameradin Tessa Klaus belegte über 100 Meter Brust in 1:28,18 Minuten den 3. Platz und wurde im Jugendmehrkampf 9. Lukas Glasewald erkämpfte über 100 Meter Schmetterling in 1:18,17 Minuten einen 2. Platz und im Jugendmehrkampf den 5. Platz.

Die Jahrgange 99 weiblich und männlich sowie 98 männlich mussten einen Schwimmmehrkampf und einen Mehrkampf bewältigen. Der Schwimmmehrkampf besteht aus 50 Beinbewegung, 100 und 200 Meter in einer Schwimmart. Im Mehrkampf müssen 200 L und 400 F geschwommen werden. Hier konnte Max Willers aufgrund seines 2. Platzes über 50 Brustbeinbewegung insgesamt im Schwimmmehrkampf Brust im Jahrgang 98 den 2. Platz belegen.

Im Jahrgang 97 startete Claudia Zimmermann über 50 und 100 Meter Schmetterling. Sie erkämpfte über 100 Meter Schmetterling den 3. Platz und 50 S den 8. Platz.

Alle Ergebnisse hier

24 Schwimmer erobern den Rabenberg

24 Schwimmerinnen und Schwimmer aus der Freistilgruppe von Trainerin Grit Michalak haben vom 25. bis 27 Februar 2011 das Trainingsgelände der Sportschule auf dem sächsischen Rabenberg erobert. Dabei stand Pilates, Aerobic und Krafttraining sowie ausgiebiges Schwimmtraining auf dem Trainingsprogramm.

Mehr hier

Steffen vor Schreiber und Biedermann und Michalak

11. Schwimmfest des SV Halle e.V.

Britta Steffen vom SG Neukölln e.V. Berlin (4.v.l.) hat den Mehrkampf beim 11. Einladungsschwimmfest (5./6. März 2011) in Halle-Neustadt gewonnen. Sie gewann in einem spannenden „Superfinale“, bei dem die sechs punktbesten SchwimmerInnen des Mehrkampfes - der aus je einer 50 Meter-, 100 Meter- und 200 Meter-Strecke besteht - eine weitere 100 oder 200 Meter-Strecke absolvieren mussten, vor Daniela Schreiber (2.v.l.). Dritte wurde Theresa Michalak (2.v.r.) punktgleich mit Paul Biedermann (alle SV Halle). Fünte wurde Lisa Graf (r.) von der SSG Leipzig e.V.; Sechster Felix Wolf vom Potsdamer SV (2.v.l.). Der Cheforganisator der Veranstaltung, Frank Embacher (l.), war sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Erstmal standen drei hallesche Schwimmer unter den besten Drei. Hier das Gesamtergebis:

1. 3.494 Britta Steffen
2. 3.414 Daniela Schreiber
3. 3.316 Paul Biedermann
3. 3.316 Theresa Michalak
5. 3.285 Lisa Graf.
6. 3.225 Felix Wolf

Alle Ergebnisse sind hier abrufbar. [418 KB]

Bundesliga: Frauen Vizemeister, Männer steigen auf

Nach einem dritten Platz im Vorkampf sind die Frauen des SV Halle bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Vizemeister geworden. Am Ende fehlten nur etwas über 200 Punkte zum Titelgewinn. Deutscher Meister wurde die SG Esse, Dritte die SG Neukölln Berlin.
Bei den Männern hat die Mannschaft um Paul Biedermann den Aufstieg in die erste Bundesliga geschafft. Mit über 47.000 Punkten setzte sich die Sportler aus den Trainingsgruppen von Frank Embacher, Christian Jendricke und Ingo Markatsch deutlich durch.

Die Ergebnisse

Jahrgangsrekorde in Braunschweig

Zwei neue deutsche Jahrgangsrekorde hat der 14-jährige Marek Ulrich bei einem Schwimmwettkampf in Braunschweig (10./11. Dezember 2011) aufgestellt. Der Sportschüler verbesserte die bisherigen Bestmarken über 50 Meter Rücken auf 27,46 Sekunden und über 100 Meter Rücken auf 59,95 Sekunden. Dies bedeutete gleichzeitig die punktbeste Leistungen der Veranstaltung.
Sein Zwillingsbruder Hendrik Ulrich schwamm insgesamt sieben Bestzeiten. Besonders zufrieden mit den Leistungen war Trainerin Heike Gabriel über 200 Meter Freistil in 2.00,57 Minuten und 400 Meter Freistil in 4.16,71 Minuten. Auf beiden Strecken siegte Hendrik souverän.
Einen neuen Landesrekord hat Laura Riedemann über 50 Meter Rücken aufgestellt. In 30,97 Sekunden verbesserte die 13-Jährige die von ihr selbst gehaltenen Bestmarke um knapp eine halbe Sekunde. Diese Zeit bedeutete ebenfalls die punktbeste Leistung der gesamten Veranstaltung.
Viele neue persönliche Bestleitungen stellten auch vor allem auf den Nebenstrecken auf: Josephine Meyer, Johannes Tesch, Dustin Böttge, Kevin Günter und Maximiliasn Schulz.