Textversion

Sie sind hier:

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Lia Neubert schwimmt vier Landesrekorde

Sächsische Kurzbahnmeisterschaften in Riesa

Salzpokal 2010

Trainingslager Zinnowitz: Ausklang einer erfolgrei

Internationaler Wettkampf in Dänemark

10. Einladungsschwimmfest des SV Halle

Archiv 2009

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

Landesrekorde zum Jahresabschluss

Bei der 18. Weihnachtsgala 2010 vom 10. bis 12. Dezember 2010 im Sportbad Heidberg in Braunschweig verbesserten Anna Marianne Tauschel (Jg. 98), David Thomasberger (Jg. 96) und Johannes Tesch (Jg. 97) mehrere Landesrekorde. So brach Anna Marianne Tauschel den über 18 Jahre alten Rekord über 800 Meter Freistil. Die neue Bestzeit steht nun bei 9.40,84 Minuten. Auch über 50 Meter Freistil (28,44 Sekunden) und 200 Meter Rücken (2.25,20 Minuten) stellte die Zwölfjährige neue Landesbestzeiten auf. David Thomasberger verbesserte den Landesrekord über 400 Meter Lagen auf 4.48,45 Minuten sowie Johannes Tesch über 100 Meter Schmetterling auf 1.02,08 Minuten.

Alle Ergebnisse hier

Mehrere Rekorde fielen auch beim 6. Pokal der Landeshauptstadt Magdeburg 2010. So verbesserten Lia Neubert und Anna Marianne Tauschel die Landesbestzeiten zum Teil deutlich. Lia siegte mit neuem Landesrekord über 100 Meter Schmetterling in 1:17,67 Minuten, 100 Meter Rücken in 1:17,30 Minuten, 100 Meter Freistil in 1:08,21 Minuten und 50 Meter Schmetterling in 34,17 Sekunden. Anna Marianne Tauschel verbesserte ihren eigenen Rekord über 200 Meter Freistil auf 2:12,80 Minuten.

Alle Ergebnisse hier

Dritter Patz beim 10-Länderkampf in Berlin

Die Mannschaft des Landesschwimmverbandes Sachsen- Anhalt belegte hinter dem Schwimmverband Sachsen und Berlin den 3. Platz in der Mannschaftswertung beim 10-Länderkampf in Berlin (28. November 2010).
Der Landesschwimmverband Sachsen-Anhalt wurde hauptsächlich von Sportlern des SV Halle, des SC Magdeburg und Einzelkämpfern aus den Stützpunkten vertreten.
Das Trainerteam C. Ertel, C. Embacher und G. Mangold betreuten die Sportler aus den verschiedenen Vereinen. Beide Staffeln, 12x50 m Freistil mix und 12x50 m Lagen mix schwammen nach einem spannenden Rennen auf Rang 2. Eine Ehrung für die beste Einzelleistung im Jahrgang erhielten Johannes Tesch Jg. 1997 für seine Leistung über 100 m Freistil und Kevin Günther Jg. 1998 über 100 m Rücken.
Die jüngsten Teilnehmerinnen waren die Mädchen des Jahrganges 2001. Hier schwamm Julia Müller vom SV Halle über 100 m Lagen auf Platz 3. Trotzdem gibt es große Reserven, vor allem bei den Starts und den Wenden, die es gilt in den nächsten Trainingseinheiten zu verbessern. Einzelmedaillen gewannen:

Gold
Tesch, Johannes SV Halle
Neubert, Lia SV Halle
Günter, Kevin SV Halle
Ulrich, Hendrik, SV Halle

Silber
Neubert, Lia SV Halle
Ulrich, Hendrik, SV Halle

Bronze
Böttge, Dustin SV Halle
Schulz, Maximilian SV Halle
Müller, Julia SV Halle

Norddeutschen Ländervergleich in Bremen gewonnen

Die Mannschaft des Landesschwimmverbandes Sachsen-Anhalt gewann mit 535 Punkten den Pokal des Norddeutschen Ländervergleiches am 20./21. November 2010. Platz 2 belegte die Auswahl des Berliner Schwimmverbandes mit 464 Punkten und Platz 3 errang die Auswahl von Schleswig Holstein mit 434 Punkten.
Einen Pokal für die beste Einzelleistung im Jahrgang 1996 konnte David Thomasberger für 200 Lagen in Empfang nehmen.
Am ersten Wettkampftag siegte die 12x50 m Lagenstaffel ( MIX ) nach einem spannenden Rennen, knapp vor Berlin. Am zweiten Wettkampftag drehte die Berliner Staffel über 12x50 m Freistil ( MIX ) den Spieß herum und gewann hier knapp vor unserem Team.
David Thomasberger schwamm über 50 m Freistil einen neuen Deutschen Altersklassenrekord in 0:24,26 min.

Herzlichen Glückwunsch an alle beteiligten Sportler des SV Halle und die betreuende Trainerin Heike Gabriel.

Riedemann schwimmt deutschen Altersklassenrekord

Laura Riedemann ist bei den Landesmeisterschaften auf der Kurzbahn (13./14. November 2010) einen neuen deutschen Altersklassenrekord geschwommen. In 30,47 Sekunden über 50 Meter Rücken verbesserte sie die bisherige Bestzeit von Alexandra Wenk (München) um drei Zehntel Sekunden. Knapp verpasst hat Anna Marianne Tauschel einen neuen deutschen Altersklassenrekord über 100 Meter Rücken, nur fünf Hundertstel Sekunden fehlten.


Alle Ergebnisse der Landeskurzbahnmeisterschaften pdf [315 KB] | dsv [260 KB]

DMSJ 2010: Jungs der Jugend C gewinnen

Das DMSJ Finale 2010 in Essen war ein Riesenerfolg für die Jugend C männlich mit Hendrik Ulrich, Marek Ulrich, Johannes Tesch, Fabian Ende, Dustin Böttge und Kevin Orthen. Sie siegten mit einer super Kampfleistung in der Freistil-, Rücken-, Schmetterling- und Lagenstaffel und gewannen auch die Gesamtwertung mit fast 50 Sekunden Vorsprung vor der SC Chemnitz 1892, Dritte Wurden die 1- Dresdener SG geworden.
Die weibliche Jugend A ist mit einer hervorragenden Mannschaftsleistung hinter SSG Saar Max Ritter Zweiter geworden. Beteiligt an dem 2ten Platz waren Melanie Radicke (Vorkampf), Madeleine Kraus, Maxi Zander, Maria Lehrmann, Lisa Marie Kaiser und Eugenie Schicker.
Die weibliche Jugend B mit Tamara Gebauer (Vorkampf), Tina Appelt, Sina Wegel, Jessica Grote, Julia Willers und Mandy Feldbinder zeigten eine starke Vorstellung und mit der Steigerung von Wettkampf zu Wettkampf haben sie sich den 6.Platz erkämpft.

Die Sportler wurden durch die super Stimmung in der Schwimmhalle mitgerissen und haben um jede Sekunde gekämpft.

1.Platz und damit Deutscher Meister dermännlichen Jugend C
- Marek Ulrich
- Hendrik Ulrich
- Johannes Tesch
- Fabian Ende
- Dominik Orthen
- Dustin Böttge

2.Platz der weiblichen Jugend A
- Sandra Koch
- Melanie Radicke
- Maxi Zander
- Madeleine Kraus
- Maria Lehrmann
- Eugenie Schicker
- Lisa Marie Kaiser

6.Platz der weiblichen Jugend B
- Sina Wegel
- Tina Appelt
- Jessica Grote
- Julia Willers
- Mandy Feldbinder
- Tamara Gebauer

Daniela Schreiber gewinnt Mehrkampf bei 10. ESF

Daniela Schreiber vom SV Halle (3.v.l.) hat den Mehrkampf beim 10. Einladungsschwimmfest (6./7. März 2010) in Halle-Neustadt gewonnen. Sie gewann in einem spannenden „Superfinale“, bei dem die sechs punktbesten SchwimmerInnen des Mehrkampfes, der aus je einer 50 Meter-, 100 Meter- und 200 Meter-Strecke besteht, eine weitere 100 oder 200 Meter-Strecke absolvieren mussten, vor Doppelweltmeister Paul Biedermann (2.v.l.). Dritte wurde Caroline Ruhnau (3.v.r.) von der SG Essen. Den vierten Platz belegte der Mainzer Dimitri Colupaev (l.), Fünter wurde Christian vom Lehn (4.v.r), Sechste Lisa Graf (2.v.r.)von der SSG Leipzig. Cheforganisator der Veranstaltung Frank Embacher (r.) war zufrieden, konnte in der 10-jährigen Geschichte des Schwimmfestes doch erstmals eine Hallenserin gewinnen.

Weitere Ergebnisse hier

Erster Test in Swansea/Wales

Von einem ersten Formtest beim Länderkampf zwischen Deutschland und Großbritannien sind Paul Biedermann, Daniela Schreiber, Toni Embacher und Theresa Michalak zurückgekehrt. Mit 1:47,56 Minuten über 200 Meter Freistil verfehlte Biedermann seinen Weltrekord zwar deutlich, kann aber mit der Zeit zu diesem Zeitpunkt und ohne Hightech-Anzug sehr zufrieden sein. Über die doppelte so lange Strecke lag der Hallenser in 3:52,76 Minuten über 400 Meter Freistil knapp 13 Sekunden über seinem Weltrekord, den er bei der Weltmeisterschaft im Juli 2009 in Rom aufgestellt hatte. "Ich kann wirklich nicht sagen, ob die Zeit gut oder schlecht war. Ich muss einfach noch mehr Wettbewerbe schwimmen, um das einschätzen zu können", sagte der 23-Jährige.
In einer textilen Badeshort, die nach den neuen Regeln unterhalb des Bauchnabels und oberhalb der Knie enden muss, waren alle Schwimmer erwartungsgemäß deutlich langsamer als im Auftrieb verleihenden Plastik-Anzug.
Daniela Schreiber schwamm über 100 Meter Freistil 55,83 Sekunden und über 200 Meter Freistil 2:05,24 Minuten, Toni Embacher blieb über 200 Meter Schmetterling in 2:01,76 Minuten knapp über der Zweiminuten-Marke, über die halbe Distanz schlug er in 55,04 Sekunden an. Theresa Michalak schwamm über 200 Meter Lagen 2:17,09 Minuten und über 400 Meter Lagen 4:56,21 Minuten.

Alle Ergebnisse hier

Deborah Gonschorek gewinnt Gothaer Pokal

Sprintspezialistin Deborah Gonschorek hat mit ihrer Zeit von 29,25 Sekunden und damit verbunden 846 Punkten den diesjährigen Wettbewerb um den Gothaer Pokal (19. bis 21. März 2010) in Magdeburg gewonnen. Die 18-Jährige wurde außerdem über 50 und 100 Meter Schmetterling jeweils Zweite. In ihren Altersklassen gewannen Pokale für die jeweils punktbeste Leistungen Anna Marianne Tauschel (Jg. 98), Hendrik und Marek Ullrich - punktgleich (Jg. 97).

Alle Ergebnisse hier

Frank Embacher bester Trainer Mitteldeutschlands

Frank Embacher ist Ende März mit dem "Mitteldeutschen Trainerpreis 2009" ausgezeichnet worden. Eine Ehre, mit der Embacher nicht gerechnet hatte. Denn ob bei Welt- und Europameisterschaften oder bei den Olympischen Spielen: Im Moment des größten Erfolges tritt der Trainer in den Hintergrund. Aufmerksamkeit bekommt vor allem der erfolgreiche Athlet. Aber ein Mal im Jahr stehtauch der Coach im Mittelpunkt: Beim Mitteldeutschen Olympiaball. Es ist zur guten Tradition geworden, im Rahmen der zweitgrößten Sportbenefizgala Deutschlands den Mitteldeutschen Trainerpreis zu verleihen. Für die Nachfolge von Vorjahressieger Frank Mantek waren bei der 17. Auflage der Gala neben Embacher auch Ingo Steuer, Trainer des Eiskunstlaufpaares Aljona Savchenko und Robin Szolkowy sowie Bernd Schröder, Trainer des 1. FFC Turbine Potsdam mit den Weltmeisterinnen Anja Mittag und Fatmire Bajramaj, nominiert.

Weitere Informationen zum Mitteldeutschen Olympiaball

Sportler trumpfen in Dänemark auf

Überragend hat Lia Neubert bei einem der größten internationalen Wettkämpfe in Esbjerg/Dänemark abgeschnitten. Bei insgesamt sechs Starts sicherte sich die Zehnjährige jeweils die Goldmedaille. Erfolgreich waren aber auch Tessa Klaus, Laura Tauschel und Sarah Gottschalk sowie Jonas Jahnel, Jonas Krüger und Lukas Glasewald.
Die Trainingsgruppe von Grit Michalak war mit insgesamt zwölf Schwimmern der 4. Klasse zum größten Schwimmtreffen der Welt (14. bis 16. Mai 2010) nach Esbjerg/Dänemark angereist. Bei diesem Wettkampf nahmen über 1.400 Schwimmer aus 73 Vereinen und sieben Nationen teil.
mehr

Erfolgreiche Norddeutsche Meisterschaften

Mit einer kleinen Auswahl hat der SV Halle bei den diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften (14. bis 16. Mai 2010) erfolgreich in Hannover teilgenommen. Dabei belegte Dustin Böttge trotz mehrwöchiger Krankheit einen dritten Platz im Mehrkampf. Dazu mussten die Sportler zwei 100 Meter-Strecken, 200 Lagen und 400 Freistil sowie einen allgemeinen Schwimm- und Athletiktest absolvieren. Dustin belegte in allen Disziplinen dritte bis fünfte Plätze. Gewonnen hat dabei Dominik Orthen in 1:21,22 über 100 Brust und belegte insgesamt den 8. Platz im Mehrkampf. In allen Disziplinen stark verbessert hat sich Kevin Günter. Er sicherte sich damit den 9. Platz von 41 Teilnehmern im Mehrkampf.
Ziel der Mädchen war die Qualifikation für die Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Geschafft hat die Quali Josephine Meyer im Mehrkampf mit 2424 Punkten. Grundlage für diesen Erfolg war der dritte Platz über 100 S in 1:14,86.

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2010

Mit einem zweiten und einem dritten Platz über 50 Meter Freistil (25,41 Sekunden) bzw. 100 Meter Schmetterling hat David Thomasberger die ersten Medaillen bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin (2. bis 6. Juni 2010) für die Schwimmer des SV Halle gewonnen. Über 50 Meter Kraul fehlte dem 14-Jährigen dabei nur fünf Hundertstel zum Sieg. Eine weiter Medaille holte sich Nils Gerhardt. Der 18-Jährige wurde über 400 Meter Freistil in 4:01,72 Minuten Dritter. Fünfte über 50 Meter Freistil in 27,26 Sekunden sowie Siebente über 100 Meter Schmetterling in 1:06,52 Minuten wurde Sina Wegel (Jg. 96). Fünfter wurde über 100 Meter Rücken in 59,70 Sekunden der 18-Jährige Maximilian Krüger. Einen achten Platz belegte über 200 Meter Schmetterling in 2:24,01 Minuten Eugenie Schicker (Jg. 93).

Fünfte bei den offenen Deutschen Meisterschaften der langen Strecken wurde Melanie Radicke. Die 17-Jährige schwamm 16:58,45. Ihre zwei Jahre ältere Vereinskameradin Sabrina Kahl wurde über die gleiche Strecke in 17:29,82 Minuten Achte.

Alle Ergebnisse

Anna Marianne Tauschel schwimmt Rekorde

Die erst 12-jährige Anna Marianne Tauschel hat bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin zwei neue deutsche Jahrgangsrekorde aufgestellt. Über 100 Meter Freistil stellte die Schülerin in 59,28 Sekunden die bisherige Bestzeit von Franziska van Almsick ein. Über 100 Meter Rücken stellte die von Cornelia Embacher trainierte Sportlerin eine neuen deutschen Altersklassenrekord auf. In 1:06,53 Minuten unterbot Tauschel den Rekord der Münchnerin Alexandra Wenk.
Julia Willers überzeugte einmal mehr: Die 14-Jährige siegte über 100 Meter Brust in 1:11,51 Minuten souverän.
Einen weiteren zweiten Platz sicherte sich David Thomasberger über 200 Meter Lagen in 2:15,00 Minuten. Dem 14-Jährigen fehlten nur 45 Hundertstel zum Sieg. Einen zweiten Platz belegt auch Maximilian Krüger. Über 200 Rücken schlug der Sportschüler nach 2:07,47 Minuten an. Völlig überraschend hat Sina Wegel eine Bronzemedaille über 200 Meter Lagen gewonnen. Die 14-Jährige Sprinterin verbesserte in 2:26,06 Minuten ihre bisherige Bestzeit um über drei Sekunden. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich Till Michalak. Der 15-Jährige verbesserte seine Bestzeit um über drei Sekunden auf 2:14,17 Minuten.
Eine Medaille knapp verpasst hat über 100 Meter Rücken Mandy Feldbinder. Der 14-Jährigen fehlten am Schluss zehn Hundertstel Sekunden zur Bronzemedaille. Fünfte über die gleich Disziplin wurde David Thomasberger in 1:03,21 Minuten bzw. Dominik Günter in 59,15 Sekunden. Ebenfalls den fünften Platz sicherte sich Jessica Grote über 200 Meter Schmetterling in 2:27,21 Minuten.
Jeweils Sechste über 200 bzw. 400 Meter Freistil wurde in 2:09,51 Minuten bzw. 4:27,08 Minuten Sina Wegel bzw.Tamara Gebauer.

Alle Ergebnisse

Triumpf für hallesche Mehrkämpfer

Ein voller Erfolg für die halleschen Mehrkämpfer bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin: Fünf der sechs möglichen Medaillen gewannen die Sportler aus der Trainingsgruppe Cornelia Embacher. Anna Marianne Tauschel siegte sichermit 3377 Punkten vor Marlene Hüther von der SSG Saar Max Ritter (3290 Punkte) und ihrer Vereinskameradin Laura Riedemann mit 3162 Punkten. Bei den Jungs gabe es einen Dreifacherfolg: Hier siegte Marek Ulrich mit 2903 Punkten vor Johannes Tesch mit 2895 Punkten und Hendrik Ulrich mit 2848 Punkten.
Erfolgreich war auch Maximilian Krüger. Der 18-Jährige qualifizierte sich als Zweiter über 400 Meter Lagen in 4:28,10 Minuten für die Jugendeuropameisterschaften in Helsinki.
Ihren zweiten Sieg konnte Julia Willers feiern. Über 200 Meter Brust siegte die 14-Jährige in 2:35,96 Minuten. Einen ersten Platz über 400 Meter Lagen belegte David Thomasberger. In 4:49,85 Minuten deklassierte er seine Gegner deutlich. Jessica Grote wurde über die gleiche Strecke in 5:10,10 Vierte. Ihre Bestzeit um knapp zwei Sekunden verbessert hat Sina Wegel über 100 Meter Freistil. Bei ihren 58,66 Sekunden fehlten ihr ganze 31 Hundertstel zum Sieg, zwei Hundertstel zur Bronzemedaille.

Alle Ergebnisse

Paul Biedermann ist das Maß aller Dinge über 200 Meter Freistil. Am letzten Tag der Meisterschaften sicherte sich der 24-Jährige in 1:45,84 Minuten seinen Meistertitel. Beim 100-Meter-Rennen waren die letzten fünf Meter entscheidend: Durch einen starken Endspurt holte Paul den zweiten Titel bei den 122. Deutschen Meisterschaften in Berlin. In 48,80 Sekunden lag er 17 Hundertstelsekunden vor Sprinter Steffen Deibler. Rund eine Stunde zuvor hatte sich Doppelweltmeister Biedermann den Titel über die 400 m gesichert. Doch mit seiner Zeit von 3:49,02 Minuten war der Schützling von Trainer Frank Embacher nicht zufrieden.
Über die 100 m Freistil wurde Daniela Schreiber Zweite und blieb in 54,73 Sekunden unter der Pflichtzeit für Ungarn. Einen dritten Platz gab es für Daniela auf der halben Distanz: In 25,54 Sekunden musste sie sich Daniela Samulski (24,88 Sekunden)und ihrer Vereinskameradin Sabine Rasch (24,47 Sekunden) geschlagen geben. Über der geforderten Norm blieb leider der alte und neue deutschen Meister über 200 m Schmetterling (1:59,48 Minuten), Toni Embacher. Auch Theresa Michalak blieb über 200 Meter Lagen in 2:15,42 Minuten als Vizemeisterin ca. eine Sekunde über der geforderten Norm. Ihre ersten Bronzemedaillen bei den Senioren holten Maximilian Krüger über 400 Meter Lagen in 3:28,32 Minuten sowie Paul-Phillipp Drobny über 200 Meter Schmetterling in 2:02,25 Minuten.
Deutsche Meisterinnen mit der 4 mal 100 Meter Freistil-Staffel in 3:45,80 Minuten wurden Sabine Rasch, Sandra Koch, Theresa Michalak und Daniela Schreiber.

Alle Ergebnisse hier

Biedermann und Schreiber sind Europameister

Paul Biedermann hat bei der Schwimm-EM in Budapest in 1.46.06 Minuten souverän die Goldmedaille vor dem Russen Nikita Lobintsev gewonnen. Damit verteidigte der Schützling von Frank Embacher seinen Titel von 2008. Zwei Tage zuvor hatte sich der 24-Jährige über 400 Meter Freistil mit 3:46,30 Minuten im ersten Finale der Europameisterschaften dem 18-jährigen Franzosen Yannick Agnel um 13 Hundertstelsekunden geschlagen geben müssen.
Sensationell holte das DSV-Quartett den Titel in der 4 x 100 Meter Freistilstaffel der Frauen und vergoldete den EM-Auftakt der Beckenschwimmer. Daniela Samulski, Silke Lippok, Lisa Vitting und vor allem "unsere" Daniela Schreiber siegten souverän vor den Britinnen und den Schwimmerinnen aus Schweden.
Für die 4 x 100 Meter Freistilstaffel der Herren reichte es nicht zur erhofften Medaille. Das DSV-Quartett schwamm beim Sieg des russischen Teams in deutsche Rekordzeit auf den fünften Platz. Schreiber schwamm über 100 Meter Freistil in 55,11 Sekunden zu einem siebenten Platz.

Alle Ergebnisse hier

Biedermann gewinnt beim Weltcup in Berlin

Zwei Starts, zwei Siege: Paul Biedermann hat beim Weltcup in Berlin sowohl über 400 (3:42,31) als auch über 200 m Freistil (1:44,36) gewonnen. "Die Zeiten sind okay, aber ich will mich kontinuierlich steigern", sagte der 24-Jährige. Die EM-Norm knackte er aber nur über 200 m.

Die Normzeit geschafft hat dagegen Daniela Schreiber. Die Europameisterin wurde über 100 Meter Freistil Vierte in (53,07). Über die halbe Distanz schwamm Schreiber in 24,82 Sekunden zu einem sechsten Platz, Platz Sieben belegte die 21-Jährige über 100 Meter Schmetterlin in 59,48 Sekunden.

Zwei vierte Plätze und einen fünften Platz belegte Theresa Michalak. Über 200 (2:10,47) und 400 Meter Lagen (4:35,86) verpasste die 18-Jährige die Medaillenränge jeweils nur um ein paar Hundertstel. Über 100 Meter Lagen fehlten nur sechs Zehntel zur Bronzemedaille. Über 100 und 200 Meter stellte die Hallenserin jeweils einen neuen Altersklassenrekord auf.

Nur ganze 27 Hundertstel fehlten Deborah Gonschorek über 50 Meter Rücken zum dritten Platz. Die 18-Jährige Hallenserin wurde in 27,77 Sekunden Siebente und schwamm dabei einen neuen deutschen Altersklassenrekord.

Alle Ergebnisse hier

Biedermann mit Jahresweltbestzeit

Einzel-Europameister Paul Biedermann hat die deutsche 4x200-m-Freistilstaffel in Budapest zu Silber geführt. In 7:08,19 Minuten musste sich das DSV-Quartett mit Biedermann, Tim Wallburger, Robin Backhaus und Clemens Rapp nur Russland (7:06,71) geschlagen geben. Bronze gewann Frankreich (7:09,70). Als Startschwimmer unterbot Biedermann in 1:45,47 Minuten die Jahres-Weltbestzeit von Rekord-Olympiasieger Michael Phelps aus den USA um 14 Hundertstelsekunden.

Fünf Titel bei deutschen Kurzbahnmeisterschaft

Insgesamt fünf Titel und acht Silbermedaillen haben die Schwimmer zu den deutschen Kurzbahnmeisterschaften aus dem Wuppertaler Becken gefischt. So siegte Paul Biedermann über 400 Meter Freistil, Theresa Michalak über 100 und 200 Meter Lagen, Deborah Gonschorek über 50 Meter Rücken sowie die 4 mal 50 Meter Freistil-Staffel.
Trotzdem war der hallesche Meistertrainer Frank Embacher nicht ganz zufrieden: "Nicht alle Erwartungen sind aufgegangen". Aber Frank Embacher sagt auch: "Wir heulen auf einem hohen Niveau."
Sicher, wenn Paul Biedermann zweifacher Weltmeister ist, dann erwartet jeder von ihm bei einer deutschen Meisterschaft nur Siege. Dass er sich mit einem Titel - über 400 Meter Freistil - begnügen musste und über 100 und 200 Meter Freistil das Nachsehen hatte, ist eine überraschung. Aber auch ein außergewöhnlicher Schwimmer wie er kann nicht ausschließlich unter Volldampf stehen. Und mit der Europa- und Weltmeisterschaft stehen die Höhepunkte der Herbstsaison erst bevor.
Obwohl Theresa Michalak die Normzeit nicht geschafft hat, wird sie an der Europameisterschaft teilnehmen. Ihr kommt die Regelung des Deutschen Schwimm-Verbandes zugute, nach der eine Platzierung unter den besten Vier in der Europarangliste für die Nominierung ausreicht. Mit ihrer Siegerzeit von 1:00,45 Minuten über 100 Meter Lagen hat sie die Richtzeit um fünf Hundertstel verfehlt, reiht sich in der kontinentalen Bestenliste aber auf Rang zwei ein. Daniela Schreiber wird bei der EM über 50 und 100 Meter Freistil sowie in der Freistilstaffel starten. Für Deborah Gonschorek hat es noch nicht ganz gereicht. "Sie hat sich aber auf der 50-Meter-Strecke profiliert", erkennt Trainer Frank Embacher an.
Quelle: mz-web.de

Alle Ergebnisse hier

Gold, zweimal Silber und einmal Bronze für Halle

Paul Biedermann hat seinen europäischen Kurzbahntitel über 400 Meter Freistil in Weltjahresbestzeit von 3:39.51 Minuten in Eindhoven verteidigen können. Biedermann spürte nach seinem Triumph Genugtuung. "Ich musste ja zuletzt häufiger lesen, dass ich eher durchs Knutschen statt durch schnelle Zeiten aufgefallen bin. Dieses Bild konnte ich revidieren", sagte der Doppel-Weltmeister. Über die halbe Distanz musste sich der Weltrekordhalter (1:42.94 Minuten) nur knapp dem Russen Daniil Izotov (1:41.84) geschlagen geben.
Eine Silbermedaille bringt Daniela Schreiber mit nach Hause. Die Freistil-Sprinterin gewann mit der 4 mal 50 Metr Freistilstaffel in 1:36.83 Minuten den zweiten Platz hinter der Niederlande.
Ihre ersten EM-Medaille bei den "großen" Schwimmerinnen erkämpfte sich Theresa Michalak. Die 18-Jährige schlug hinter der Ungarin Evelyn Verraszto und Weltrekordlerin Hinkelien Schreuder in 59,85 Sekunden über 100 Meter Lagen als Dritte an.

Alle Ergebnisse hier

Biedermann Sportler des Jahres 2010 des Landes

Paul Biedermann ist zum Sportler des Jahres 2010 in Sachsen-Anhalt gewählt worden. Dies ergab die Wahl, an der sich 27 Sportjournalisten beteiligt hatten. Die Ehrung wurde am 10. Dezember im Rahmen des Jahresempfangs des Sports 2010 des Landessportbundes Sachsen-Anhalt im MDR-Landesfunkhaus in Magdeburg vorgenommen.
Zweite bei der Wahl zur Sportlerin des Jahre wurde Daniela Schreiber. Als beste Trainer wurde das Ehepaar Embacher ausgezeichnet. Während Frank Embacher die Wertung beim Spitzensport gewann, setzte sich seine Ehefrau Cornelia als Trainerin des Jahres 2010 in Sachsen-Anhalt in Nachwuchs-Leistungssport durch.

Biedermann ist Kurzbahnweltmeister 2010

Quelle: 1ASport

Ungläubig schaute Paul Biedermann auf die Videowand. Erst Sekunden später streckte er die Zunge raus und zeigte seinen Heavy-Metal-Gruß! Jetzt hatte er es realisiert: Weltmeister über 400 Meter auf der Kurzbahn in Dubai. Biedermann: „Das ist doch noch ein geiler Jahresabschluss.“ In 3:37,06 Minuten ließ der Weltrekordler seine Erzrivalen Oussama Mellouli (Tunesien/3.) und Yannick Agnel (Frankreich/6.) klar hinter sich. Dabei schien nach der verpassten Medaille und dem enttäuschenden 5. Platz über 200 Meter und Rang 4 in der Staffel schon im Vorlauf alles gegen den Hallenser zu laufen. Als Achter rutschte er gerade noch ins Finale. Der schwache Vorlauf schien der Weckruf gewesen zu sein. Biedermann zündete dann auf den letzten 75 Metern den Turbo – Gold! Dieser Sieg war für Paul Biedermann mehr als Gold wert. Der Weltrekordler hatte sein Lächeln wiedergefunden, die Leichtigkeit und Lockerheit, die zuvor in den erfolglosen Tagen von Dubai so schwer gefallen waren.
Die EM-Dritte Theresa Michalak hat bei ihrer ersten Kurzbahn-WM über 100 m Lagen einen hervorragenden fünften Platz belegt. Die 18-Jährige schlug in 59,97 Sekunden an und verpasste die Bronzemedaille nur knapp. Gold gewann Ariana Kukurs aus den USA (58,95) vor der Australierin Kotuku Ngawati (59,27) und der Niederländerin Hinkelien Schreuder (59,53).
Während Theresa Michalak vor Glück nur so strahlte, sah Halles zweite WM-Starterin Daniela Schreiber doch ziemlich geschafft aus. Dass es für sie nicht mit einer Einzelmedaille geklappt hat, stimmte die Staffel-Europameisterin traurig. "Das hatte ich mir eigentlich für die Saison vorgenommen", sagte die 22-Jährige. Um noch ein wenig Spaß zum Jahresabschluss zu haben, gönnt sie sich über Silvester einen Trip zum Meeting in St. Petersburg.

Alle Ergebnisse hier

Kurzbahn-WM in Dubai

Ein Viertel der WM-Mannschaft in Dubai kam vom SV Halle: Mit dabei waren Paul Biedermann, Theresa Michalak, Daniela Schreiber und Meistertrainer Frank Embacher