Textversion

Sie sind hier:

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Lia Neubert schwimmt vier Landesrekorde

Sächsische Kurzbahnmeisterschaften in Riesa

Salzpokal 2010

Trainingslager Zinnowitz: Ausklang einer erfolgrei

Internationaler Wettkampf in Dänemark

10. Einladungsschwimmfest des SV Halle

Archiv 2009

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

Schreiber vor Biedermann

Daniela Schreiber hat den Mehrkampf beim 10. Einladungsschwimmfest (6./7. März 2010) in Halle-Neustadt gewonnen. Sie gewann in einem spannenden „Superfinale“, bei dem die sechs punktbesten SchwimmerInnen des Mehrkampfes - der aus je einer 50 Meter-, 100 Meter- und 200 Meter-Strecke besteht - eine weitere 100 oder 200 Meter-Strecke absolvieren mussten, vor Doppelweltmeister Paul Biedermann (2.v.l.). Dritte wurde Caroline Ruhnau (3.v.r.) von der SG Essen. Den vierten Platz belegte der Mainzer Dimitri Colupaev (l.), Fünter wurde Christian vom Lehn (4.v.r), Sechste Lisa Graf (2.v.r.)von der SSG Leipzig. Cheforganisator der Veranstaltung Frank Embacher (r.) war zufrieden, konnte in der 10-jährigen Geschichte des Schwimmfestes doch erstmals eine Hallenserin gewinnen.

Sieg auf Freistilstrecken

Ihren Sieg perfekt gemacht hat "Dani" Schreiber mit 777 Punkten über 50 Meter Freistil (26,07 Sekunden), 100 Meter Freistil mit 873 Punkten (55,98 Sekunden) und 200 Meter Freistil mit 885 Punkten (2:01,45 Minuten). Paul Biedermann siegte jeweils über die gleichen Strecken, lag aber nach Punkten etwas hinter Schreiber (50 Meter: 23,18 Sekunden = 776 Punkte; 100 Meter: 50,32 Sekunden = 859 Punkte; 200 Meter: 1:48,53 Minuten = 881 Punkte). In dem abschließenden Superfinale steigerte sich Schreiber noch einmal über 100 Meter und ließ dem Doppelweltmeister damit keine Chance.

Erfolgreicher Hallenser

Einen neuen Landesrekord hat die 14-jährige Julia Willers aufgestellt. Über 50 Meter Brust schlug die von Cornelia Embacher trainierte Sportlerin im offenen Finale in 33,16 Sekunden als Dritte an. Zweimal den ersten Platz in den offenen Finals belegte Deborah Gonschorek. Die 18-Jährige spielte sowohl über 50 Meter Rücken als auch 50 Meter Schmetterling ihre Sprintstärke aus und gewann in 29,77 Sekunden (VL 29,49) bzw. 27,70 Sekunden.

Das Ergebnisprotokoll [544 KB]

Bilder