Textversion

Sie sind hier:

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Archiv 2009

15. Weihnachts- schwimmen des SV Halle

9-Länderkampf der 4. und 5. Klassen in Berlin

Länderkampf Cottbus

Weltcup Berlin 2009

Deutsche Meisterschaften 2009 (24. bis 28. Juni)

Landesmeisterschaften in Magdeburg

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Hamburg

Norddeutsche Meisterschaften

Leißlinger Pokal

9. Einladungsschwimmfest 2009

DMSJ 2009: Drei Mannschaften, drei Siege

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Kontakt

Impressum

Biedermann wird Weltmeister mit Weltrekord

Paul Biedermann hat bei den Weltmeisterschaften in Rom in einem sensationellen Rennen über 400 Meter Freistil die Goldmedaille gewonnen. In 3:40,07 Minuten blieb er eine Hunderstel Sekunden unter dem bestehenden Weltrekord des Australiers Ian Thorpe. "Es ist unglaublich, ich habe am Morgen noch nicht einmal damit gerechnet ins Finale zu kommen. Aber es war anscheinend mein Tag. Das ist ein Wahnsinnsgefühl, Ian Thorpe war immer mein großes Vorbild."
Einen Tag zur Freude hatte auch Daniela Schreiber. Die 20-Jährige gewann mit der 4 mal 100 Meter Freistil-Staffel die Silbermedaille. Den Staffelanfang hatte Britta Steffen gemacht, die als Startschwimmerin in 52,22 Sekunden einen neuen Weltrekord über 100 Meter Freistil aufstellte. Nach Daniela Samulski (53,49 Sekunden) und Petra Dallmann (53,75 Sekunden) startete Daniela als Letzte. Dabei verbesserte sie ihre Bestzeit um über 1,5 Sekunden (52,37 Sekunden) und musste sich nur ganz knapp um elf Hundertstel den Niederländerinnen geschlagen geben.

Kurzbahneuropameisterschaften: Biedermann gewinnt

Paul Biedermann hat seine Vorjahrestitel verteidigt: Der 23-Jähre gewann bei den Kurzbahneuropameisterschaften in Instanbul Gold in 3:34,55 Minuten über 400 Meter Freistil und über 200 Meter Freistil in 1:39.81 Minuten. Jeweils eine Bronzemedaille bringen aus der Türkei mit nach Halle Daniela Schreiber und Franziska Hentke. "Dani" schwamm mit der 4 mal 50 Meter Freisti-Staffel zu Bronze, "Franzi" holte sich den dritten Platz in neuer deutscher Rekordzeit über 200 Meter Schmetterling in 2:04,68 Minuten. Daniela Schreiber wurde außerdem Sechste über 100 Meter Freistil und 16. über 200 Meter Freistil. Theresa Michalak stand über 100 und 200 Meter Lagen im Finale und belegte einen siebenten bzw. achten Platz, über 400 Meter Lagen verpasste sie das Finale knapp und wurde Zwölfte.

Alle Ergebnisse hier

Schreiber schwimmt deutschen Rekord

Daniela Schreiber ist bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Essen (26. bis 29. November 2009) einen neuen deutschen Rekord über 200 Meter Freistil geschwommen. In 1:55,03 Minuten verbesserte die 20-Jährige den von Doppelolympiasiegerin und Doppelweltmeisterin Britta Steffen gehaltenen Rekord. Gleichzeitig unterbot Schreiber damit die für die Kurzbahn-EM in Istanbul geforderte Norm. Bereits am Freitag hatte die Studentin über 100 Meter Freistil gewonnen. In 52,82 Sekunden schwamm sie dabei erstmals unter der 53-Sekunden-Grenze und unterbot auch hier die Qualifizierungszeit um über ein Sekunde.
Meister über 200 und 400 Meter Lagen ist Theresa Michalak. Die 17-Jährige Hallenserin siegte über 200 Meter Lagen in 2:08,47 Minuten und über 400 Meter Lagen in 4:32,62 Minuten. Beide Zeiten waren deutlich unter der vom DSV geforderten Quali-Zeit für die Kurzbahn-EM. und wiederholte ihren Triumpf des Vorjahres.
Jeweils über 200 Meter Schmetterling gewannen in 2:06,40 Minuten und 1:54,78 Minuten Franziska Hentke und Toni Embacher. Während Hentke die Nominierungszeit für die Kurzbahn-EM unterbot, blieb Trainersohn Embacher knapp darüber. Vizemeister wurde die 4 mal 50-Meter Lagen der Frauen: Deborah Gonschorek, Theresa Michalak, Franziska Hentke und Daniela Schreiber mussten sich dabei nur den Essenerinnen, die deutschen Rekord schwammen, geschlagen geben.
Vierte wurde Deborah Gonschorek über 50 Meter Rücken in 28,19 Sekunden, Sechste in 27,52 Sekunden über 50 Meter Schmetterling.

Alle Ergebnisse

18. Salzpokal 2009

Drei neue Landesrekorde in ihrer Altersklasse hat die erst neunjährige Lia Neubert vom SV Halle aufgestellt. Bei der 18. Auflage der Schwimmwettkämpfe um den Salzpokal mit über 300 Aktiven aus 24 Vereinen und insgesamt 1.400 Starts verbesserte die von Grit Michalak trainierte Schülerin über 50 und 100 Meter Freistil in 32,53 Sekunden bzw. 1:14,87 Minuten sowie über 100 Meter Rücken in 1:25,41 Minuten die bestehende Bestleistungen. Ihre zwei Jahre ältere Vereinskameradin Anna-Marianne Tauschel überzeugte Trainerin Cornelia Embacher über 200 Meter Freistil in 2:19,15 Minuten und 400 Meter Freistil in 4:55,09 Minuten sowie über 400 Meter Lagen in 5:37,77 Minuten. Alle drei Zeiten bedeuteten neuen Landesrekord in der Altersklasse 11.
Die Mannschaftswertung und damit den Salzpokal gewann mit 697 Punkten der SV Halle, vor der SSV 70 Halle-Neustadt mit 473 Punkten. Dritte wurde die SSG Leipzig. Nächster Leistungstest für die halleschen Nachwuchsschwimmer ist der Weihnachtswettkampf des SV Halle am 12. Dezember 2009.

Alle Ergebnisse des Salzpokals im Internet unter www.ssv70.de.

So schön kann Trainingslager in Teneriffa sein:

Zweiter Streich: Biedermann schlägt Phelps

Paul Biedermann reckte die Siegerfaust in den Himmel von Rom und ließ sich von 15.000 ausgelassenen Zuschauern im Foro Italico feiern: Deutschlands neuer Schwimm-Supermann hat das "Gladiatorenduell" gegen Michael Phelps gewonnen und den scheinbar unschlagbaren Rekord-Olympiasieger über 200 Meter Freistil mit Weltrekord entzaubert. Mit dem Sieg über Phelps und seinem zweiten WM-Titel in der Ewigen Stadt machte sich Biedermann unsterblich. "Das ist das Größte. Ein Traum ist wahr geworden", jubelte Biedermann nach dem Triumph im Kräftemessen mit dem gestürzten Giganten und Franziska van Almsick meinte als ARD-Expertin: "Paul ist mit Sicherheit der neue Star. So klar hätte ich das nicht erwartet. Mir fehlen die Worte."
Während sich Phelps nach dem abrupten Ende seiner fünfjährigen Siegesserie enttäuscht die Badekappe vom Kopf riss und mit leerem Blick aus dem Becken stieg, ging Biedermanns Blick hoch zur Tribüne, wo seine Familie und Freundin mitgefiebert hatten. Dann fiel der 22-Jährige seinem Heimtrainer Frank Embacher in die Arme. 1:42,00 Minuten leuchteten auf der Anzeigetafel. 96 Hundertstel schneller als der alte Weltrekord von Phelps bei Olympia in Peking. Mit etwa einer Länge distanzierte Biedermann seinen Widersacher, der erst 1,22 Sekunden später anschlug.
Quelle: www.sportschau.de

Dritter Streich: Biedermann mit WM-Staffelsilber

Zum Abschluss der Schwimmwettbewerbe bei der WM in Rom hat Paul Biedermann mit der 4x100m Lagenstaffel überraschend die Silbermedaille gewonnen. Gold ging an die USA, die in 3:27,28 Minuten einen neuen Weltrekord schwammen und ihre eigene Weltbestmarke um ca. zwei Sekunden verbesserten. Die Deutschen mit Helge Meeuw, Hendrik Feldwehr, Benjamin Starke und Paul Biedermann schwammn in 3:28,58 Sekunden einen neuen Europarekord und gleichzeitig auch unter der alten Weltrekordzeit der USA (3:29,34 Sek.).

Julia Willers gewinnt Medaillen bei EYOF 2009

Julia Willers hat sich bei den Europäischen Jugendspielen (EYOF) im finnischen Tampere in einem spannenden Finale über 100 Meter Brust in 1:11,56 Minuten die Bronzemedaille gesichert. Die 13-jährige von Trainerin Cornelia Embacher betreute Sportlerin verbesserte damit ihre Bestzeit und den bestehenden deutschen Altersklassenrekord um über zwei Sekunden. In der abschließenden 4 mal 100 Meter Lagen-Staffel holte das deutsche Quartett mit Brustschwimmerin Willers sogar die Silbermedaille. Die hallesche Sportschülerin belegte außerdem in 2:36,16 Minuten über 200 Meter Brust den neunten Platz. Auch diese Zeit bedeutete neuen deutschen Altersklassenrekord.

Radicke knapp an JEM-Medaille vorbei

Melanie Radike hat eine Medaille bei den Jugendeuropameisterschaften vom 8. bis 12. Juli 2009 in Prag knapp verpasst. Ihre 4:16,34 Minuten über 400 Meter Freistil reichten zu einem fünften Platz. Madeleine Kraus wurde über 200 Meter Lagen in 2:19,24 Minuten Neunte, über 400 Meter Lagen in 4:57,38 Minuten 11.

Insgesamt 32 Gold-, zehn Silber- und sieben Bronzemedaillen haben die Schwimmer aus Wien mitgebracht. Beste Leistungen in den Jahrgängen 1991/1992 erzielen Deborah Gonschorek über 50 Meter Rücken (29,33 Sekunden) und Kevin Orthen üner 50 Meter Brust (30,33 Sekunden), in den Jahrgängen 1993/1994 Eugenie Schicker über 50 Meter Rücken (32,29 Sekunden) und Tina Appelt über 100 Meter Freistil (1:02,55 Minuten).
Wertvolle Leistungen schwammen auch Theresa Michalak (Jg. 92) über 200 und 400 Meter Freistil (2:03,37 Minuten und 4:17,23 Minuten) sowie 200 Meter Lagen (2:16,58 Minuten) sowie Daniel Deutschmann (Jg. 91) über 50 und 100 Meter Freistil (24,81 bzw. 53,69 Sekunden). Lobenswert auch Sina Wegel, die das sportliche Jahr in guten 32,84 Sekunden beendete.

Alle Ergebnisse

Erfolgreicher Wettkampfstart 2009 in Riesa

Mit guten Ergebnissen sind die Sportler des SV Halle vom Einladungswettkampf “Seltene Strecken” am 28. Februar 2009 aus Riesa zurückgekehrt. Besonders hervorzuheben sind laut Trainerin Cornelia Embacher die Leistungen von Tina Appelt (Jg. 96), die die 400 Meter Freistil in 4:43,76 Minuten und die 800 Meter Freistil in 9:36,31 Minuten siegreich absolviert. Ihre gleichaltrige Trainingskameradin Sina Wegel verbesserte ihre eigenen Bestzeit über 400 Meter Freistil um über acht Sekunden auf 4:55,47 Minuten. Till Michalak siegte über 400 Meter Lagen in 5:07,19 Minuten und verbesserte seine Bestzeit um über 13 Sekunden. Damit löste er gleichzeitig die Fahrkarte zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Mai in Hamburg. Gleichzeitig verbesserte sich der bald 14-Jährige über 400 Meter Freistil um zwei Sekundenauf 4:37,34 Minuten. Sein ein Jahr jüngerer Trainingskamerad Jonas Krinisz (Jg. 96) siegte über die gleiche Distanz in 4:49,29 Minuten.
Besonders zufrieden war Trainerin Gabi Mangold mit ihren Schützlingen Anna Marianne Tauschel (Jg.98) und Johannes Tesch (Jg. 97). Die 11-Jährige siegte über 200 Meter Lagen in 2:48,22 Minuten, 200 Meter Freistil in 2:27,63 Minuten und 400 Meter Freistil in 5:12,40 Minuten. Johannes siegte über 200 Meter Lagen in 2:36,48 MInuten und 200 Meter Rücken in 2:43,46 Minuten.
Die 16-jährige Lisa-Marie Kaiser überzeugte über 200 Meter Brust in 2:41,99 Minuten.

Alle Ergebnisse hier

Winterlager 2009

Der Wilde Kaiser in Österreich

Erneut waren knapp vierzig Sportler, Trainer und Betreuer der Trainingsgruppen von Gabi Mangold, Cornelia Embacher und Ingo Markatsch im traditionellen und super organisierten Skilager (3. bis 10. Januar 2009) in Inzell: Auf dem täglichen Trainingsprogramm standen Skiabfahrt in Deutschland und Österreich, Athletiktraining, Schule und Spaß.

Vier Podestplätze in Luxemburg

Mit drei Siegen und einem dritte Platz sind die Schwimmerinnen des SV Halle vom 11. Euromeet (23. bis 25. Januar 2009) aus Luxemburg zurückgekehrt. Dabei siegte Theresa Michalak über 200 und 400 Meter Lagen in 2:17,51 Minuten bzw. 4:51,40 Minuten und sicherte sich zudem über 100 Meter Brust in 1:12,08 Minuten einen dritten Platz. Melanie Radicke schlug über 400 Meter Freistil in 4:18,83 Minuten als Erste an.

Die Ergebnisse